Startseite

Was ist zu sehen ?

Über 3000 Muscheln

Faszinierende
Formen

Farben
Muster

Was ist so kurios ?

Muscheln woher ?

Ein Abfallmuseum ?

Artenschutz

Wo, wann, Eintritt ?

Anfahrt mit PKW
Fahrrad
Bus

Links

Gästebuch

Impressum
Haftungsausschluß

Wollen Sie helfen, die Artenvielfalt
bei den Muscheln und Meeresschnecken zu erhalten ?

dann...

...werfen Sie "bewohnte" Gehäuse wieder ins Meer, wenn Sie nicht die Absicht haben, das Fleisch zu verzehren (auch oder gerade dann, wenn es sich um ein besonders schönes oder gar seltenes Gehäuse handelt) Denken Sie dran: jede Muschel und jede Schnecke auf dieser Welt hinterlässt am Ende seines Lebens sein Gehäuse den Sammlern ! Nur Geduld, denn in der Zwischenzeit sorgen viele Nachkommen für weitere Gehäuse. Irgendwann finden auch Sie ein leeres !

...sammeln Sie keine Korallen ! Korallenriffe sind der Lebensraum vieler Muscheln und Schnecken. Im Zoll-Warenverzeichnis und vielen Info-Blättern werden immer noch Korallen und Muscheln in einem Satz genannt. Das ist offensichtlich darauf zurückzuführen , dass nur Biologen beteiligt waren. Aber: Korallen werden nicht gegessen ! Muschelgehäuse dagegen sind im Normalfall Nahrungsabfall !
Lesen Sie
hier, was schon 1912 ein philippinischer Wissenschaftler darüber geschrieben hat.Die Gehäuse bleiben übrigens auch bei einem natürlichen Alterstod in jedem Fall zurück.

....tauchen und schnorcheln Sie nicht in Nähe von Steinkorallen.Durch unbeabsichtigtes Anstossen werden weltweit in jeder Minute Stückchen um Stückchen "aus Versehen" abgebrochen. Was die Bootsanker anrichten, ist schon schlimm genug.

....schmieren Sie sich vor dem Schnorcheln bzw. Tauchen nicht mit Sonnenschutzmitteln ein ! Es gibt erste Untersuchungsergebnisse, wonach Sonnenschutzmittel mit dazu beitragen können, daß es zur Korallenbleiche kommt, d.h. zum Absterben des wichtigsten Lebensraumes für viele Muschel- bzw. Schneckenarten.

.... essen Sie kleinere Portionen Fisch, damit für die Küstenfischer in den ärmeren Weltregionen mehr Fisch übrig bleibt, und man dort nicht Muscheln und Schnecken überfischen muss.Wenn Sie den Verzehr von "Grundfischen" einschränken (bei uns Scholle, Seezunge, Krabben), dann muss auch weniger Beifang sterben (Krebse, Wellhornschnecken,Seesterne, Seeigel usw.)

.... fahren Sie weniger Auto, beheizen Sie weniger Räume, benutzen Sie weniger Elektrogeräte ...
a) Sie tragen damit zu weniger Erderwärmung bei, welche die Korallenriffe,den Lebensraum der schönsten Muscheln und Schnecken, zum Absterben bringt
b) Sie verbrauchen dadurch weniger Benzin und Heizöl, welches in Tankern über die Meere hergebracht werden muss und zu regelmässigen Ölhavarien mit unvorstellbarer Verschmutzung des Lebensraumes der Muscheln führt.
c) Sie tragen weniger zur Luftverschmutzung bei. Der saure Regen zerstört nicht nur die Wälder. 70% der Niederschläge gehen auf das Meer nieder !

.... setzen Sie sich dafür ein, dass Entwicklungshilfegelder auch dafür verwendet werden, den Fischern in den ärmeren Küstenregionen bei der Vermarktung ihrer Abfallgehäuse zu helfen, damit für die vielen Muschelsammler in der Welt immer genug verschiedenartige Gehäuse und Schalen zur Verfügung stehen.

.... benutzen Sie keine Fährschiffe, welche zum Abtöten der Seepocken etc. mit giftigen TBT-Anstrichen versehen wurden, weil diese u.a. Meeresschnecken unfruchtbar machen (übrigens: Seepocken sind auch Lebewesen !)

....kaufen Sie keine "teuren" Muschel- und Schneckengehäuse, es könnte danach nur wegen des Gehäuses getaucht worden sein. Ein Indiz hierfür könnte auch sein, wenn dafür ein wissenschaftlicher Name nach der lateinischen Nomenklatur bestimmt wurde, ein genauer Fundort oder gar ein "Erhaltungsgrad" angegeben ist.

....sammeln Sie ruhig die faszinierenden "Hinterlassenschaften"der Meeresbewohner. Das tun die Menschen seit Jahrtausenden! Der Natur droht solange keine Gefahr, wie Sie die Gehäuse nur wegen ihrer dekorativen Schönheit sammeln und sich nur am Rande mit "Namen" und "Gliederung" beschäftigen. Dagegen führt das Sortieren und Bestimmen nach wissenschaftlichen Namen und Arten häufig dazu, die Sammlung ständig weiter "komplettieren" zu wollen, d.h. am Ende "Raritäten" zu erwerben, wofür Tiere unter fragwürdigem "wissenschaftlichen" Vorwand ohne Fleischverwertung (!) getötet wurden.

.... essen Sie keine Muscheln und Schnecken der gesetzlich geschützten Arten. Heben Sie keine leeren Strandfunde der geschützten Arten auf. Kaufen Sie im Ausland den Fischern keine Abfallgehäuse der geschützten Muscheln und Schnecken ab, auch wenn es sich meistens um deren Nahrungsabfall handelt. Gesetze müssen eingehalten werden, solange sie existieren (auch die Gesetze der Urlaubsländer selbst). Wenn Sie wissen wollen, welche Arten bei den Meeres-Muscheln und Meeres-Schnecken laut Gesetz geschützt sind, dann klicken Sie bitte hier !

Von den etwa 80.000 bekannten (Meeres-)Muschel und -schneckenarten sind rund 30 Arten geschützt.Sie dürfen also weit über 79.000 verschiedene Arten von Gehäusen der Muscheln und Meeresschnecken (egal, wie groß oder klein) nach Deutschland bzw.Europa einführen.

Jede Muschel,
egal, ob groß oder klein,
egal, ob gefressen, gegessen oder
im Alter gestorben (!),
hinterlässt ihr Gehäuse der Nachwelt !
Viel Spaß beim Sammeln.